Projekt: Auswandern in die Karibik mit passivem Einkommen – ist das wirklich realisierbar?

Online Geld verdienen – funktioniert das?

Ein Jahr Projektkaribik – Ein Rückblick

jubiläumAm 17. Februar 2015 startete ich meinen Blog Projektkaribik. Das ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her. Gestartet bin ich als blutiger Laie. Ich hatte weder Ahnung vom Bloggen noch die geringsten Kenntnisse im Online Marketing. Aber da ich Abenteuer noch nie gescheut habe, habe ich mich auch in dieses Abenteuer ohne Zögern und ohne finanzielle Absicherung gestürzt. Lediglich gestützt auf Internet-Recherchen und mein Bauchgefühl habe ich voller Zweifel mit einem kostenlosen WordPress-Blog und einer zweistelligen Geldsumme angefangen, mich bei untauglichen Revshare-Programmen und Abo-Cyclern zu registrieren.

Jetzt ist es Zeit, ein Fazit aus einem Jahr Online Marketing zu ziehen. Hat es sich gelohnt? Würde ich es nach den bisherigen Erfahrungen nochmal machen? Habe ich mein Ziel erreicht?

Mein Ziel war, wie der Titel meines Blogs zeigt:

PROJEKT: AUSWANDERN IN DIE KARIBIK MIT PASSIVEM EINKOMMEN – IST DAS WIRKLICH REALISIERBAR? Online Geld verdienen – funktioniert das?

Flag_of_the_Dominican_Republic.svgIch hatte mir das Ziel gesteckt, innerhalb eines Jahres nur mithilfe von passivem Einkommen die Grundlage dafür zu schaffen, überall auf der Welt arbeiten zu können, in meinem speziellen Fall war das Ziel, dauerhaft in die Dominikanische Republik auszuwandern.

Mein grösster Fehler vor einem Jahr war, mich einfach unter einem Sponsor zu registrieren, ohne zu wissen, ob er mich betreuen kann und will. Ich hatte Pech. Meinen Sponsor kannte ich aus seinen Veröffentlichungen im Internet, er hat mir mit seinen intelligenten und analytischen Berichten über verschiedene Revshare-Programme sehr imponiert.

Allerdings hatte sich herausgestellt, dass er sich leider um seine Downline absolut nicht kümmert, mit Ausnahme von guten Newslettern, die er von Zeit zu Zeit versendete. Heute würde ich mir meinen Sponsor nach anderen Kriterien aussuchen, aber die Wichtigkeit der Partnerbetreuung war mir damals noch nicht bewusst.

Von Februar bis April 2015 hatte ich insgesamt 675 Euro in diverse Plattformen eingezahlt, mehr stand mir damals leider nicht zur Verfügung. Seither habe ich kein eigenes Geld mehr in meine Plattformen einbezahlt. Auch das würde ich heute anders machen, allerdings hatte ich einfach nicht mehr Geld und musste mich mit geringem eigenem Einsatz begnügen.

Ab Mai 2016 bekam ich über meinen Blog die ersten Interessenten und Partner in diversen Programmen, was mich dazu anspornte, bis zu 16 Stunden täglich 7 Tage die Woche mein Geschäft voranzubringen. Dazu gehörte viel Recherche im Internet aber zunehmend auch viele Gespräche mit neuen Partnern und Interessenten.

Ein spürbarer Erfolg meiner intensiven Arbeit zeigte sich dann Ende August mit Mo Brabus, als es mir in kurzer Zeit gelang, mir ein relativ grosses Team an Partnern aufzubauen. Leider war dieser Erfolg dann ab Dezember bis jetzt nicht mehr viel Wert, da es Mo Brabus bis vor wenigen Tagen nicht gelang, die Phase technischer Schwierigkeiten aufgrund von untauglichen Programmierern zu beenden. Erst jetzt scheint es bei Mo Brabus wieder mit dem Backoffice V2.0 aufwärts zu gehen.

Auch die – zumindest vorübergehende – Schliessung von StartRevShare hat mir mein Ziel, innerhalb eines Jahres einen konstanten Verdienst zum Auswandern zu erreichen, um einiges nach hinten verschoben.

Gelernt habe ich in diesem arbeitsreichen Jahr vor allem, dass es Unsinn ist, sich bei nur einem oder zwei Programmen stark zu engagieren, vor allem, wenn man sich entschliesst, das hauptberuflich zu machen. Ein Portfolio aus 5-6 Programmen ist meiner Meinung nach für „Hauptberufler“ das absolute Minimum, um konstant erfolgreich zu sein und für alle Unwägbarkeiten in dieser Branche gewappnet zu sein. Und diese Programme sollten möglichst nicht alle Revshare-Programme sein, da die am anfälligsten für Ausfälle oder für Probleme mit Zahlungsprozessoren sind.

Und genau deshalb habe in den letzten vier Wochen versucht, mich etwas unabhängiger von einer „Branche“ (Revshares) zu machen. Meine Erfahrungen mit Revshare-Programmen sind zwar grundsätzlich nicht schlecht, aber ich weiss von keiner einzigen Plattform (in die ich involviert bin), in der es nicht Startschwierigkeiten, verspätete oder ausbleibende Zahlungen, technische Probleme oder Probleme mit Zahlungsprozessoren gab oder noch gibt.

Habe ich mein Ziel nach einem Jahr erreicht?

money-1090815_640Diese Frage kann ich nur mit einem „JEIN“ beantworten. Ich habe oder hätte in der Zwischenzeit (nach einem Jahr) wohl einen monatlichen Verdienst von über 20.000 Dollar, ohne dass meine Coupons oder AdPacks bei den Plattformen abnehmen würden. Allerdings gibt es momentan noch kein Programm ausser Mo Brabus, bei dem ich bisher Geld entnehmen konnte bzw. das mich ausbezahlt hätte.

Profits25 hat auch jetzt nach knapp drei Monaten meiner ersten Auszahlung noch nicht bezahlt.
BoomDirect steckt gerade in der Umbauphase auf den neuen Plan und wird sicher nach Aufnahme der neuen Aktivitäten auch weiterhin auszahlen. Meocom (Meoclick) ist immer noch nicht soweit, das Backoffice online zu stellen und die Mastercard zu versenden. Dies sind die vier Programme, bei denen ich theoretisch schon jetzt einen hohen fünfstelligen Monatsverdienst erzielen könnte. Aber leider zählt nur das Geld, das man auch real in der Hand hat.

Aber ich rechne damit, dass ich bis Ende März meine Pläne zur Möblierung meiner Wohnung in der Karibik realisieren kann. Man sieht an meiner Geschichte, dass man sich in dieser Branche niemals auf ein Programm verlassen darf, selbst drei Programme können unter Umständen zu wenig sein.

Würde ich nach allen meinen bisherigen Erfahrungen nochmal in diese Branche einsteigen?

yes-238378_960_720Diese Frage kann ich mit einem ganz klaren Ja beantworten. Die Vielseitigkeit dieses Geschäfts und die nach oben offenen Verdienstmöglichkeiten sind – zumindest für mich – das tollste, was mir in meinem Leben begegnet ist. Und ich habe schon auf der ganzen Welt viele Jobs gemacht, aber hier habe ich in allen Belangen meine Erfüllung gefunden.

Hier noch ein paar Anregungen für Menschen, die sich für diese Tätigkeit interessieren:

Was können Gründe sein, um in dieses Business einzusteigen?
Unzufriedenheit mit dem Job
Unbefriedigender Verdienst
Exclusive Sonderwünsche, im normalen Beruf nicht erschwinglich
Monotoner und langweiliger Arbeitsalltag
Altersbedingt keine Chance auf Arbeitsplatz
Wunsch nach exorbitant hohem Einkommen

Voraussetzungen für Erfolg in diesem Business
(mindestens eine oder besser mehrere):
Genügend finanzielle Reserven
Disziplin
Durchhaltewillen und Geduld
Viel Zeit
Unkonventionelle Arbeitszeiten
Bereitschaft zum Lernen
Führungseigenschaften
Fähigkeit, sich in Wort und Schrift gut auszudrücken
Ehrlichkeit
Mut zum Risiko

Vorteile, die sich aus diesem Business ergeben:
Arbeiten, wo immer man möchte, weltweit
Flexible Arbeitszeiten
Kontakt mit Menschen weltweit
Unlimitierte Verdienstmöglichkeiten
Erfüllung von grossen Träumen ist definitiv möglich

Kommentare sind geschlossen.