Projekt: Auswandern in die Karibik mit passivem Einkommen – ist das wirklich realisierbar?

Online Geld verdienen – funktioniert das?

Sorgfaltspflicht gegenüber der Downline oder provisionsgeil?

caution-152926_640Es ist immer wieder sehr interessant, wie unterschiedlich Networker oder Online Marketer ihre Pflichten ihrer Downline gegenüber sehen und wahrnehmen. Jeden Tag lese ich in den Hilfe-Gruppen bei Facebook oder Skype von Mitgliedern, die sich dort Hilfe holen, weil sie ihren eigenen Sponsor nicht kennen oder aber der Sponsor nicht um seine Partner kümmert.

Andererseits kenne ich auch grosse Networker, die sich sehr intensiv und verantwortungsvoll um ihre Downline kümmern und für jede Frage ein offenes Ohr haben. Das sind die zwei Extreme in diesem Business, die einen kassieren nur Provision und wollen von ihrer Downline nichts wissen, die anderen sind zu fast jeder Tageszeit ansprechbar und fördern ihre Partner so gut es möglich ist.

Was ich aber vor wenigen Tagen erlebt habe, bestürzt mich zugegebenermaßen noch heute:

Bei einer russischen Plattform für Sportwetten gibt es seit über einer Woche schon verzögerte oder jetzt sogar gar keine Auszahlung auf den jeweiligen Zahlungsprozessor. Begründet wird das von den Betreibern mit dem momentanen Erweitern auf drei weitere Zahlungsprozessoren im Programm. Hört sich plausibel und nachvollziehbar an, oder?

Nun hatte ich aber in diesen Tagen ein Gespräch mit einem IT-Fachmann, der unter anderem genau solche Zahlungsprozessoren in Programme einbindet. Der sagte mir, dass die Zahlungsverzögerung absolut nichts mit dem Einbinden weiterer Zahlungsprozessoren zu tun hätte. Wie bitte…?

Es ist nicht einfach, zu glauben, dass man mit Sportwetten regelmässig bis zu vier Prozent Gewinn täglich auf die Einlagen der Mitglieder bezahlen kann. Die Zweifel am Wahrheitsgehalt von Aussagen solcher Plattformen bekommt man normalerweise auch nie ganz aus dem Kopf. Ein Schelm, wer da an ein Schneeballsystem denken könnte;-)

Dann aber noch das klassische Anzeichen vom Zusammenbrechen vieler Programme (nämlich verzögerte oder ausbleibende Auszahlungen) als „Bauarbeiten im Backoffice“ zu deklarieren, da klingelt doch bei manchem etwas…..Ich jedenfalls bekam Bauchschmerzen, nicht nur wegen meines Geldes in dem Programm, sondern auch wegen der teils immensen Einlagen meiner mir bekannten Partner.

Sofort schrieb ich meine Partner an, um sie zu informieren und darum zu bitten, momentan kein Geld mehr von aussen einzuzahlen, zumindest bis sich die Situation geklärt hat. Ich hatte darauf hingewiesen, dass Zahlungsverzögerungen oft ernste Anzeichen einer möglichen Pleite sein könnten…Allerdings wies ich auch darauf hin, dass es durchaus auch wieder weitergehen könnte.

Am Tag darauf bekam ich eine Mail von einem (mir) bekannten Networker, wie ich darauf käme, die Leute so zu verunsichern und in Aufregung zu versetzen. Was war der Grund für die Sorge dieses Networkers? Etwa die Angst, dass seine Partner aufgrund meiner Partnerinfo momentan kein Geld mehr einzahlen und er somit weniger Provision kassiert?

Ich wurde gefragt, ob ich denn Beweise hätte für das, was ich schreibe. Welche Beweise denn – gibt es in dieser Branche denn für irgendetwas Beweise? Nein, fast alles, was die Betreiber von solchen Programmen behaupten, lässt sich nie beweisen, man glaubt es, oder man lässt es bleiben.

Ist der Verfasser dieser Mail trotz seiner längeren Erfahrung im Network Marketing nicht in der Lage dazu, seine eigenen Partner zu beruhigen und seine Partner davon zu überzeugen, dass ich mit meiner Warnung falsch liege? Ist es denn zu verantworten, seine Partner nicht vor solchen Gefahren zu warnen? Wäre es besser, jeden Partner weiter einzahlen zu lassen, und zu hoffen, dass alles so weiter läuft wie bisher? Ich habe lange darüber nachgedacht.

Heute bin ich mir sicher, dass meine Information meinen Partnern gegenüber richtig war. Denn wenn wirklich einmal ein Programm plötzlich aufhört zu existieren, würde ich mir selber Vorwürfe machen, nicht wenigstens vor auffälligen Anzeichen gewarnt zu haben. Und ich werde weiterhin versuchen, alles dafür zu tun, damit meine Partner nicht durch unterlassene Informationen ihr Geld verlieren.

Ich habe für mich beschlossen, vorerst keines dieser Programme mit sehr hohen täglichen Ausschüttungen mehr zu bewerben. Wenn ich mein eigenes Geld in ein solches Programm einzahle, ist das meine eigene Verantwortung und mein eigener Schaden. Aber meine Verantwortung meinen Partnern gegenüber und deren Vertrauen in mich verpflichten mich, alle Informationen weiterzugegen und gegebenenfalls auch mal eine Warnung auszusprechen. Und das werde ich niemals anders machen.

Kommentare sind geschlossen.