Projekt: Auswandern in die Karibik mit passivem Einkommen – ist das wirklich realisierbar?

Online Geld verdienen – funktioniert das?

BitClub: Warum ich Bitcoin-Mining empfehle

bitcoin-106808_640 Im Dezember 2015 habe ich mich bei BitClub registriert. Bis heute habe ich diese Entscheidung nicht bereut, auch wenn ich das Thema Kryptowährung eigentlich bis heute total vernachlässigt habe. Es lief ja alles, und ein paar Partner hatte ich auch in der Downline. Warum sollte ich mich noch darum kümmern?

Das war ein Fehler, denn heute weiss ich, dass innerhalb der zehn Monate meiner Mitgliedschaft bei BitClub das Thema Bitcoin und Kryptowährungen immer mehr in der Presse auftaucht. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht irgendwo etwas von der Währung Bitcoin lese oder höre.

Grosse Unternehmen wie Microsoft, Dell, Rakuten /(asiatischer Konkurrent von Amazon), Expedia etc. akzeptieren neben zigtausenden Online- und Offline Shops den Bitcoin inzwischen als Zahlungsmittel. Auch Behörden einiger Städte in Deutschland und der Schweiz akzeptieren inzwischen die Zahlung mit der Kryptowährung Bitcoin.

Auch prominente Milliardäre investieren schon seit längerer Zeit in Bitcoin oder beteiligen sich sogar an kompletten Miningfarmen, wohlwissend, dass der Bitcoin auf längere Sicht nur steigen kann und die Akzeptanz weltweit immer grösser wird.

Wenn man dann noch laufend in der Presse liest, wo es überall im Währungssystem der Länder kriselt, und wieviele Banken immer mehr kriseln, dann ist eigentlich der einzige logische Schritt, sich über andere Werte als nur das FIAT-Geld zusätlich abzusichern.

Auch wird immer mehr davon gesprochen, dass man das Papiergeld abschaffen möchte, angefangen beim Wegfall des 500 Euro-Scheines in Deutschland bis hin zu Ländern, indem der Ausstieg aus dem Bargeld definitiv schon beschlossen ist. Dies alles wird mit der Bekämpfung der Kriminalität begründet, dies wird meiner Meinung nach aber nur vorgeschoben, um das Bestreben des Staates zur absoluten Kontrolle der Bürger in Bezug auf Finanztransaktionen zu vertuschen.

Ich jedenfalls werde mich weiterhin in Kryptowährungen – vor allem in Bitcoin – investieren, damit halte ich mir zumindest die Chance offen, nicht komplett von Währungen abhängig zu sein, die vom Staat und von den Banken kontrolliert werden. Abgesehen sind die Banken auch schon seit längerem damit beschäftigt, sich mit dem Thema Blockchain zu beschäftigen, da sie merken, dass ihnen durch Kryptowährungen jetzt schon ein Teil des grossen Kuchens abgeht.

images-3

Im Dezember habe ich bei BitClub meinen ersten Pool bei einem Bitcoin-Kurs von ca. 370 Dollar gekauft, aktuell steht der Kurs bei etwa 640 Dollar, was einem Wertzuwachs von über 70 Prozent in zehn Monaten entspricht. Auch wenn der Zweck von BitClub nicht erstrangig die Kursspekulation ist sondern das Mining (Produzieren oder Schürfen von Bitcoins), ist es doch ein ganz netter Nebeneffekt, dass man damit den Wert seines Bitcoin-Depots noch zusätzlich drastisch erhöhen kann.

Und dieser Kurs von 640 Dollar pro Bitcoin ist laut Prognosen von Experten noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, es wird von einigen Experten zum Jahresende von einem Kurs weit über 800 Dollar pro Bitcoin gesprochen, langfristig sogar ein vielfaches davon. Es wird sogar davon gesprochen, dass der Bitcoinkurs in einigen Jahren auf über 10.000 Dollar anwachsen könnte.

Wer mehr Informationen über BitClub möchte oder sich registrieren möchte, hier ist der Link dazu:

button-18

Du hast Interesse am Bitcoin-Mining und am BitClub? Du möchtest mehr Informationen haben? Schreibe mir an info@projektkaribik.com oder über Skype (Skypename: extra.verdienst). Gerne gebe ich Dir weitere Informationen dazu.

Kommentare sind geschlossen.